Umag – das Eingangstor Kroatiens

Unweit vom italienischen Triest und der slowenischen Grenze, im Nordwesten der Halbinsel Istrien liegt die kroatische Stadt Umag. Nach der ersten Erwähnung im 7. Jahrhundert war die Kleinstadt bereits unter italienischer und französischer Herrschaft, sowie Teil der Österreichisch-Ungarischen Monarchie. Nach dem zweiten Weltkrieg fiel die Stadt in das Gebiet des freien Territoriums Triest bevor es schließlich Teil von Jugoslawien und letztendlich von Kroatien wurde.

Historische Kleinstadt

Die überwiegende Zugehörigkeit zu Italien ist in vielen Teilen der Stadt noch immer bemerkbar. Die vielen kleinen Gassen, venezianische Häuser und Teile der Stadtmauer erinnern an eine italienische Kleinstadt. Die im 18. Jahrhundert errichtete Pfarrkirche Maria Himmelfahrt vom Architekten Filippo Dongeti enthält eine Reliefplatte aus dem 14. Jahrhundert, die den heiligen Pellegrinus, den Schutzpatron von Umag, darstellt. Bemerkenswert ist auch der historische Glockenturm direkt neben der Kirche. Weitere archäologische Funde und Exponate aus der römischen Zeit finden sich im „Gradski Muzej“ – dem Stadtmuseum von Umag.

Tennishochburg Kroatiens

Sportliche Betätigungen finden sich in Umag viele. Neben den klassischen Wassersportarten wie tauchen, segeln oder surfen, die man in Küstenstädten häufig findet, treffen sich in Umag vor allem Tennis-Begeisterte. Seit 1990 werden in Umag die Croatia Open auf Sand ausgetragen. Hier werden tagsüber die Profis im schönen Stadion bejubelt und anschließend nachts die Bars und Kneipen in unmittelbarer Nachbarschaft besucht. Neben den Profis können aber auch Amateure auf den über 60 Tennisplätzen spielen, die sich in und um Umag befinden. Auch eine Tennisakademie, in der Schläger ausgeliehen, Unterricht genommen und kleine Turniere ausgetragen werden können, erfreut sich internationaler Beliebtheit. Viele Vereine verbringen ihre Trainingscamps hier.

Ideale Bedingungen

Neben vielen Hotels und Ferienparks befinden sich auch sehr schöne Campingplätze in und um Umag. Hundebesitzer können sich freuen, die Kroaten sind sehr tierlieb und so sind auf fast allen Plätzen Hunde erlaubt. Viele der Anlagen befinden sich in unmittelbarer Strandlage oder besitzen sogar einen eigenen. Die Strände sind meist, wie es in Kroatien typisch ist, aus Felsen oder Kiesel, ein paar sind naturbelassen mit Baumbestand. Ab und an findet sich auch ein betoniertes Plateau, welches sich vor allem für Sonnenanbeter eignet. Für Familien mit Kindern sehr reizvoll ist, dass das Wasser an den meisten Stellen sehr flach ins Meer geht und so ideale Voraussetzungen für einen entspannten Tag am Wasser bietet. Viele der Strände sind auch mit der blauen Flagge ausgezeichnet, was für ihre Sauberkeit und Umweltfreundlichkeit spricht.


Viele Gründe also, die für einen baldigen Besuch in dem kleinen Küstenstädtchen sprechen. Wir wünschen schon jetzt einen schönen Urlaub!

Ersteller: Snoopy verfasst am: 30.09.2019

Helfen Sie mit!

Helfen Sie mit und verbessern Sie wecamp.eu! [Weiterlesen]

Unternehmenssuche