Die ultimative Anleitung für neue Wohnmobilbesitzer - „Jetzt geht es los“

Wochenlang haben Sie recherchiert und Kataloge gewälzt. Sie haben Ihr Wohnmobil ausgewählt, den Preis verhandelt, und schließlich zugeschlagen. Nach quälenden Tagen, Wochen oder Monaten ist es dann endlich soweit, und das Wohnmobil steht tatsächlich vor dem Haus. Der Wohnmobil-Kauf ist geschafft, also können Sie nun einsteigen und losfahren? Nicht ganz! Damit einem ungetrübten Urlaubsvergnügen nichts im Wege steht, gilt es, das Wohnmobil zu überprüfen und auszurüsten.

Empfehlenswert: Wohnmobil-Probecamping

Nicht alle Probleme lassen sich durchs reine Hinsehen feststellen. Zudem muss nicht jedes Problem gleich einen Defekt darstellen: Eine weiche Matratze passt beispielsweise vielleicht einfach nicht zu Ihnen. Sie kann aber den Schlaf empfindlich stören und für schlechte Laune auf Reisen sorgen.

Es ist daher nicht ratsam, gleich nach dem Wohnmobil-Kauf die sechswöchige Reise nach Marokko anzutreten.
Ein Wochenende in der näheren Umgebung erlaubt Ihnen, ohne großes Risiko das Wohnmobil kennenzulernen und die Funktion aller Geräte ausgiebig zu überprüfen. Vieles fällt erst bei tatsächlicher Benutzung auf.

Achten Sie vor allem auf:

  • Schlafkomfort
  • Dichtheit von Fenstern und Luken (insbesondere bei Regen)
  • Dichtheit der Wasserinstallation
  • Korrekte Funktion der Elektrik
  • Funktion des Kühlschranks in allen Betriebsmodi
  • Funktion des Basisfahrzeugs
  • Fehlendes Zubehör

Wenn Sie nach den ersten ein bis zwei Wochenenden merken, dass Sie eine andere Matratze benötigen, dann kann diese noch problemlos besorgt werden. Unterwegs in Marokko wäre dies zumindest sehr umständlich.

Einpacken vor der Fahrt

Zusätzlich zur Grundausstattung Ihres Wohnmobils müssen Sie natürlich auch noch vor jeder Reise einpacken.

Vergessen Sie zum Beispiel nicht:

  • Kleidung
  • Nahrungsmittel
  • Elektronik (Fotoausrüstung, Computer, Tablets)
  • Sportgeräte

Auch hier gilt: Weniger ist mehr! Wem ist es nicht schon passiert, dass man vom Urlaub zurückkommt und eine Menge unbenutzter Kleidung wieder auspackt. Es ist auch nicht sinnvoll, zuhause den Supermarkt leer zu kaufen. Schließlich bietet das bereiste Land genügend Gelegenheiten, lokale Spezialitäten kennenzulernen und vor Ort einzukaufen.

Wohnmobil-Checks vor Abfahrt

Kurz vor der Abfahrt, sollten (idealerweise am Vortag) noch einige Checks und Vorbereitungsmaßnahmen durchgeführt werden:

  • Flüssigkeiten (Motoröl, Bremsflüssigkeit, ...) und Lichtanlage kontrollieren
  • Reifenluftdruck überprüfen und korrigieren, Reifenalter und -abnutzung checken
  • Batterien laden
  • Gasvorrat kontrollieren
  • Absorberkühlschrank gegebenenfalls vorkühlen (kühlt unterwegs schlecht)
  • Wassertanks füllen

Beim Befüllen der Wassertanks muss unbedingt auf die maximale Zuladung geachtet werden. Wenn Sie nur auf einen nahen Campingplatz fahren, ist es unnötig, Wasser mitzunehmen. Freisteher benötigen Wasser hingegen unbedingt.

Erstmals mit dem Wohnmobil unterwegs

Wenn Sie dann endlich mit dem Wohnmobil unterwegs sind, sollten Sie einige Dinge beachten.

Fahren mit dem Wohnmobil

Wer bislang nur PKW-Erfahrung hat, und die Fahrzeuggröße eines Wohnmobils nicht gewohnt ist, sollte es ruhig angehen. Gewicht und Schwerpunkt liegen hoch, und das Fahrwerk hat zum Beispiel in Kurven, bei Seitenwind und bei Bremsmanövern alle Hände voll zu tun. Gewöhnen Sie sich langsam an das Fahrzeug und passen Sie die Geschwindigkeit an!

Wohnmobil-Stellplatz oder Campingplatz?

Ein Wohnmobil-Stellplatz ist ein etwas besser ausgestatteter und meist gebührenpflichtiger Parkplatz für autarke Wohnmobile. Er ist zum Parken (inklusive Übernachtung) gedacht und eignet sich für kurze Aufenthalte auf der Durchreise. Außerhalb des Wohnmobils soll am Stellplatz kein Campingleben stattfinden. Zur Verfügung stehen meist Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten.

Im Gegensatz dazu gibt es am Campingplatz einen eigenen Bereich, um sich auszubreiten. Outdoor-Möbel, Markise und Paddelboot können hier problemlos im Freien aufgestellt werden. Zudem stehen Ihnen Sanitärgebäude mit Duschen und WCs zur Verfügung. Campingplätze sind im Durchschnitt teurer als Stellplätze und eher für längerfristigen Aufenthalt gedacht.

Wildcamping und Freistehen?

Wildcamping ist in den allermeisten Ländern Europas nicht erlaubt, wird aber gelegentlich toleriert (vor allem, wenn es um reine Übernachtungen ohne Campingbetrieb geht).
Sie sollten sich vorab informieren, welche Regeln in Ihrem bereisten Land gelten. Was Sie auf alle Fälle vermeiden sollten, sind Übernachtungen auf Autobahnraststätten. Hier kommt es immer wieder zu Diebstahl und Überfällen.

Fazit

Der Start ins Wohnmobil-Reisen ist nicht schwer, doch einige Checks und Vorbereitungen tragen zum gelungenen Reiseerlebnis bei. Mit nur wenig Aufwand lassen sich Probleme unterwegs vermeiden, damit Sie statt Pannen und Stolpersteinen nur von spannenden Reiseerlebnissen zu berichten haben.

Ersteller: Snoopy verfasst am: 26.09.2018

Helfen Sie mit!

Helfen Sie mit und verbessern Sie wecamp.eu! [Weiterlesen]

Unternehmenssuche